Heidelberg (ba)rockt weiter – und die Seiten über einen virtuellen Stadtrundgang zur Baukultur des Barock im Heidelberg des frühen 18. Jahrhunderts sind endlich veröffentlicht. Hier: Barock in Heidelberg.

Nun
aber sollte diese Sequenz noch durch einen historischen Artikel über
die Ursache der Zerstörung, über den Pfälzischen Erbfolgekrieg ergänzt
werden. Da es inzwischen gute Tradition ist, Landeskunde online durch
(geprüfte) Wikipedia-Texte zu ergänzen (und im Gegenzug Wikipedia mit
Landeskunde-online-Texten zu versorgen), empfahl sich also ein Blick
dorthin.

Aber die Seite ist eher geeignet, die üblichen
Vorurteile gegenüber Wikipedia zu bestärken. Seitenweise über die
Einnahme von Philippsburg und Mainz, wenig mehr. Fehlanzeige.

Also
neu schreiben. Und dabei auch – der Bearbeiter hatte sich bisher noch
wenig mit den Details der französischen Reunionskriege beschäftigt –
etwas gelernt: Der Pfälzische Kriegsschauplatz ist nur ein Teil des
Ganzen, und die Bezeichnung des Kriegs als Pfälzischer Erbfolgekrieg
ist perspektivisch bedingt. Eigentlich ist es der Krieg Frankreichs
gegen die (1686 gegründete) Augsburger Liga oder Augsburger Allianz,
die sich wiederum 1689 durch Beitritt Großbritanniens und der
Niederlande zur Großen Wiener Allianz ausweitete. Und um die Pfälzische
Erbfolge ging es nur dem Anschein nach. Ludwig XIV. war jedes Mittel
recht, um Frankreich zu stärken.

Die national(istisch)e
Geschichtsschreibung hatte diesen Krieg, der die vollständige
Zerstörung Heidelbergs brachte, zum Anlass genommen, die
deutsch-französische “Erbfeindschaft” zu beschwören. Zum Glück sind wir
heute weiter – auch insoweit weiter, als wir die Befindlichkeiten
Frankreichs anerkennen.

Den Text gibts unter Kurpfalz > Geschichte > Pfälz. Erbfolgekrieg