Wenn sich 10 Millionen Belgier 52 km Küstenlinie teilen müssen, bleibt eine Bebauung nicht aus, die den naturverliebten Besucher erst mal abschreckt. Da kommen grob gerechnet 192.000 Einwohner auf einen Küstenkilometer. Dass da hoch gebaut werden muss, versteht sich fast von selbst.

Aber: Das letztlich doch Angenehme ist, dass doch immer wieder unberührte und unter Naturschutz stehende Dünenzonen zwischen den Badeorten liegen. Da werden Strandspaziergänge zum Genuss – und die Straßenbahn, die die Küstenorte verbindet, bringt einen auch wieder zurück.

Im Bild: Wenduine vom Strand aus gesehen.