Dieser Tage fiel mir beim Aufräumen ein Zeitungsartikel in die Hände, der im September 2009 das neue Besucherzentrum am Heidelberger Schloss vorstellte.

Den Kasten fand ich damals zunächst nicht ansprechend, und der Komentar der Rhein-Neckar-Zetung feierte ihn entsprechend auch als “Besucherbunker”. Nun gut – als ich dann die Modelle sah, dachte ich dennoch, ich könnte mich an das Bauwerk gewöhnen.

Die Computergrafik rückte ihn auch, um dem Volk seine Klobigkeit schmackhaft zu machen, dezent unter die Bäume.

Heute ist das Bauwerk fertig. Und man muss sich ernsthaft fragen, wo denn die Bäume, die die Klobigkeit des Bauwerks etwas retuschieren könnten, wachsen sollen.

Wurde damals bei der Erstellung der Grafik bewusst getäuscht? Die Pflasterung um den Bau herum verbietet jedenfalls für die nächsten 200 Jahre Baumbewuchs.

Warten wir auf den Sommer. Vielleicht breitet ja ein Baum vom dahinter liegenden Hang gnädig seine Äste aus.